alles was vorher war...

Mit der Schilddrüsen-OP hat es begonnen, da dachte ich noch, alles käme in Ordnung.
Dann äußerten sich diese Symptome, und da nahm der Horror seinen Anfang. Schließlich kamen immer mehr Arztbesuche zu, und auch die Krankenhäuser blieben nicht aus.

Und alles was jetzt danach kommt, das schreibe ich hier nieder, denn mir wurde gesagt, ich leide unter einer psychosomatischen Ess-Störung... die sich als reine Angststörung entpuppt hat.

Freitag, 3. Januar 2014

welcome to the Unterfunktion!

Als ich das letzte Mal im Krankenhaus war - das war gegen Ende November - lag mein TSH-Wert zum ersten Mal im grünen Bereich: 0,94. Es war das erste Mal seit langer Zeit, das ich lächeln konnte, mich fast beschwingt fühlte angesichts einer so guten Nachricht. Da sich ja dort dann - und mein Dank geht immer noch an die junge, unnachgiebige Neurologin - mein Kalium-/Calcium-Haushalt
ein wenig reguliert hat, konnte ich mit dem Essen beginnen. Ich dachte nun, möglicherweise schlagen dann auch die SD-Hormone mal an (die nach Anraten des Endokrinologen, und da muß ich mich räuspern, denn dieser Arzt... nur auf 25 µg angesetzt waren) und ich kann den TSH-Wert so halten. Wenigstens für eine Weile, bis es mit dem Essen besser klappt. Dachte ich bei mir. Bin ja auch Laie.

Mittwoch, 18.11.13, war ich zur Blutabnahme. Freitags war das Ergebnis da. Ralf dachte noch, als er in der Praxis beim Hausarzt anrief und nach den Ergebnissen fragte, das die doofe MTA nicht lesen könne, denn zu diesem Zeitpunkt war ich ja erst 1,5 Wochen wieder aus dem Krankenhaus raus - und die Tante meinte, der TSH läge bei 15! Schock schwere Not, das hieße ja, ich bin wieder in eine extreme Unterfuktion gerutscht!
Das Wochenende war eine Qual, wie sollte es anders sein, und doch habe ich weiterhin gegessen - wenn auch das noch ein Kampf ist, denn die Angst im Kopf will einfach nicht so schnell weichen. Ich war nervlich dann so am Ende, das ich wieder zu rauchen begonnen habe - davon ab, das ich das eh wieder vorhatte. Ich rauche viel zu gerne, um mir das verbieten zu lassen, und die ersten zwei Kippchen haben mir natürlich das Gefühl gegeben, ich müsse sterben...
Kurz und gut, der Montag kam, und Ralf ging persönlich beim Hausarzt vorbei, um das mit den Werten zu klären. Der Arzt rief ihn auch ins Sprechzimmer und teilte ihm mit, wir sollen meine Dosis auf 50 µg erhöhen, ich stecke nämlich wieder in der Unterfunktion. Herrlich! Kein Wunder also, das ich seit diesem Zeitpunkt wieder das Gefühl habe, als wollen meine Körperglieder nicht so, wie ich will. Feinmotorik - was ist das? O.O Ständig fällt mir was runter, ich knalle überall gegen, beim Laufen bin ich extrem unsicher, das Wippen und Schwanken im Kopf hört überhaupt nimmer auf... seufz.
Doch eine - sehr - gute Nachricht gab es auch: mein Kalium-/Calcium-Haushalt sei noch immer perfekt geregelt! :O) Und eben das alles käme dadurch, das ich nun essen würde - so auch die Unterfunktion. Denn sobald normal Nahrung aufgenommen wird, wird die Wirkung der Hormone beeinträchtigt, will also heißen: je mehr man ißt, desto mehr muß der Körper sich anstrengen, die Hormone gleichmäßig in guten Dosen zu verteilen. Hmm, deshalb hatten also die ganze Zeit die 25 µg ausgereicht, weil ich nichts, aber auch gar nichts gegessen habe. Gut zu wissen, das.

Ich esse weiterhin. Ich habe eben, als ich mir mein Mittag habe schmecken (!) lassen noch gedacht, ich sollte die Portionen mal fotografieren. Beweise sichern, sozusagen. ;)
Heute gab es gleich drei Erfolge dieser Art: das erste war das Frühstücksbrot. Malzbrot, und zwar eine normal große Scheibe, mit Gurkenscheibchen und zwei Scheiben Scheiblettenkäse --- gaaanz weggeputzt! 2. Als ich von der Blutabnahme daheim war hatte ich meinen allmorgendlichen Bananen-Hunger. Und diesmal ging die Banane komplett in den Bauch, in einem Rutsch gegessen... ohne erst nur die eine Hälfte und die andere liegenzulassen. 3. Das war dann eben das Mittagessen. Die Portion war größer als die letzten Tage, und ich habe weder das Gefühl gehabt, das ich ersticken muß, noch habe ich dabei in mich reingelauscht und auf den Magen geachtet. Einfach rinn dademit, sozusagen. ;)

Weiter so, lobe ich mich heute mal selber!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen