alles was vorher war...

Mit der Schilddrüsen-OP hat es begonnen, da dachte ich noch, alles käme in Ordnung.
Dann äußerten sich diese Symptome, und da nahm der Horror seinen Anfang. Schließlich kamen immer mehr Arztbesuche zu, und auch die Krankenhäuser blieben nicht aus.

Und alles was jetzt danach kommt, das schreibe ich hier nieder, denn mir wurde gesagt, ich leide unter einer psychosomatischen Ess-Störung... die sich als reine Angststörung entpuppt hat.

Montag, 6. Januar 2014

Es geht abwärts...

... und zwar mit meinem TSH-Wert! :O) Nach zwei Stunden Warterei (und das ist in dieser Praxis völlig normal) endlich in die Sprechstunde zum Doc. Dieser strahlte - wie üblich - und verkündete uns, das der TSH-Wert auf 12 gesunken sei. Ist nicht ideal, logo, zwischen 1-2 wäre perfekt, aber seit ich die 50 µg nehme ist also binnen dieser zwei Wochen der Wert um 3 Punkte gesunken. Heißt, das es in die richtige Richtung geht, auch wenn jetzt wieder erstmal ein steiniger Weg auf meinen Körper zukommt.

Letztendlich bin ich froh, das ich mir zwischenzeitlich 2 Mal so richtig die Kante gegeben hatte - Rotwein-Cola, habsch total vermißt all die Monate... vor allem eben im Winter eines meiner Lieblingsgetränke. Auch das ich wieder rauche fließt ja irgendwie in die Werte mit ein - nicht direkt, natürlich, ebensowenig wie Alkohol die Hormon-Tabletten beeinflußt. Aber generell wird das alles beeinflußt, weil allein schon die Nahrungsaufnahme die Hormon-Werte mitbestimmt. Je mehr Nahrung aufgenommen wird, desto mehr müssen die Hormone ja schaffen (=arbeiten), von daher war es jetzt wohl genau der richtige Zeitpunkt, zwischendurch einfach mal ein Schöppchen zu mir zu nehmen. Mein Hausarzt hat sich jedenfalls gefreut, das das mit dem Wein-Trinken geklappt hat --- ist nämlich wieder ein großer Schritt gegen die Angst!

Nun soll ich erstmal den Termin bei dem Endokrinologen abwarten, der Anfang Februar ansteht. Dahingehend kann ich mich wieder nur räuspern, wenn ich an diesen Fachidioten denke... besser nicht, denn Aufregung schlägt mir noch immer extrem auf den Magen, und das will ich ja nicht. ;)

Tja, und bis dahin heißt dann das Motto: weiter machen, weiter so!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen