alles was vorher war...

Mit der Schilddrüsen-OP hat es begonnen, da dachte ich noch, alles käme in Ordnung.
Dann äußerten sich diese Symptome, und da nahm der Horror seinen Anfang. Schließlich kamen immer mehr Arztbesuche zu, und auch die Krankenhäuser blieben nicht aus.

Und alles was jetzt danach kommt, das schreibe ich hier nieder, denn mir wurde gesagt, ich leide unter einer psychosomatischen Ess-Störung... die sich als reine Angststörung entpuppt hat.

Freitag, 22. November 2013

Tränen im Spiegel

Mittwoch beim Arzt: zuerst muß man endlos lange im Wartezimmer ausharren, bis man dann endlich in den Flur gerufen wird, um dort noch eine ganze Weile zu hocken. Jedenfalls hängt im Flur ein Spiegel... und ich saß diesem genau gegenüber. Ich habe es in den letzten Wochen, so gut es jedenfalls geht, bewußt vermieden, in den Spiegel zu sehen. Klar, wenn ich mich angezogen habe, mit all den Hemdchen, Pullis, Jäckchen, Pullovern etc., dann schaue ich mich an, denn dann sehe ich - bis auf das Gesicht - fast normal aus.
Diesem Spiegel beim Arzt konnte ich nicht entkommen. Das magere Gesicht starrte mich an, und plötzlich weinte es. Da waren Tränen im Spiegel, und ich war mir nicht bewußt, das ich es war, die da weinte.
Als Ralf fragte, was los sei, schüttelte ich den Kopf, versuchte krampfhaft ein Lächeln. So habe ich mich noch nie gesehen, und ich wünschte, es wäre einfach alles wieder normal, wie vorher auch.
Sicher, man mag meinen, sooo schlimm ist es noch nicht. Ich sehe es, ich spüre es, jede Faser meines Körpers schreit: "Das bin ich nicht! Das will ich nicht sein!" Selbstmitleid? Ich habe mich immer so gemocht, wie ich war, ob körperlich oder geistig oder seelisch... Nennt es, wie ihr wollt. Bin immer mit mir ausgekommen und will mich so zurück haben, wie ich vor dieser ganzen Sch*** war! Also ja, ich habe Selbstmitleid mit mir, denn warum auch nicht. Bedeutet nur, das man mit sich selber fühlen kann, und ich denke, wenn man immer um andere besorgt ist, ist dies in einer solchen schweren Situation mehr als gestattet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen