alles was vorher war...

Mit der Schilddrüsen-OP hat es begonnen, da dachte ich noch, alles käme in Ordnung.
Dann äußerten sich diese Symptome, und da nahm der Horror seinen Anfang. Schließlich kamen immer mehr Arztbesuche zu, und auch die Krankenhäuser blieben nicht aus.

Und alles was jetzt danach kommt, das schreibe ich hier nieder, denn mir wurde gesagt, ich leide unter einer psychosomatischen Ess-Störung... die sich als reine Angststörung entpuppt hat.

Freitag, 7. Februar 2014

unerwartetes Wiederhören

Dieser Tage bei meiner Therapeutin:

Ich saß im Vorzimmer/Wartebereich, und aus den Lautsprechern rieselte wieder - wie gewohnt - klassische Musik. Ich bin nicht der anerkannte Klassik-Fan. Zu wenig kreischende Gitarren (ist klar, ne?). Doch plötzlich ein unerwartet vertrauter Klang. Diese Melodie, die in Sekundenschnelle mein Herz erwärmte, mir in die Seele kroch und mich fast zu Tränen rührte - diese Melodie war mir so vertraut, so nah, als käme ich nach Hause. Es dauerte einen kurzen Moment, in dem ich angestrengt überlegte, aus welchem Film ich diese Klänge kannte. Das die Musik aus einem Film stammte war mir sofort klar, woher sonst hätte ich als alter Filmnarr Instrumentalmusik kennen sollen? ;)

Ich sah die Szenen, die mich auch heute noch, nach all den Jahren, die ich diesen Film schon so oft gesehen habe, zu Tränen rühren, ganz deutlich vor mir: der Ritter, der sich von dem Drachen verabschieden muß, zwangsläufig, ein todgeweihter Drache, der letzte seiner Art, der wiederum erquickt darauf war, in den Drachenhimmel einzugehen. Der Ritter ist sichtlich angegriffen, möchte den Drachen retten, um jeden Preis.
"Wonach sollen wir uns richten?" fragte er den Drachen, der am Boden liegt.
"Nach den Sternen, Bowen, nach den Sternen," antwortet Draco, der Drache.
... und als der Drache sich nach und nach in pure Energie verwandelt um endlich in den Drachenhimmel einzugehen, da gibt es kein Halten mehr und mir rinnen die Tränen die Wangen hinunter...

... und so sitze ich im Wartebereich, nur diese 3 Minuten der Melodie im Herzen, und fühle die Hoffnung wachsen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen